Ihr professioneller Mediaservice

Art Visuell
info@artvisuell.de
Phone: +49 40 365096
• • • • • • • • • • • • •
 

Warstein

Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Was soll der Käse?", 9-/9, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Jo Fischer
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Was soll der Käse?", 9-/9
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Le Gruyère", 7, Kletterer Frieder Lange
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Zubringerrampe", 6-, Kletterer Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Luftnummer", 6, Kletterer Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Premium Verum", 7-, Kletterer Bene Hanssler
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Premium Verum", 7-
Warstein, Hillenberg, Sichernder Kletterer
Warstein, Hillenberg, Sichernder Kletterer
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Topo
Warstein, Hillenberg, Route „ Verdon Couture, 9+
Warstein, Hillenberg, Route „ Verdon Couture, 9+
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Verdon Couture", 9+, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route
Warstein, Hillenberg, Route "Sidewinder", 9-, Topo
Warstein, Hillenberg, Route „ Sidewinder, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Sidewinder, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Sidewinder“, 9-, Kletterer Mathias Weck
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Schmetterlingseffekt, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Schmetterlingseffekt, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Schmetterlings Effekt“ (Einstiegsvariante zu „Sidewinder“), 9-, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „ 50 shades of pain, 9
Warstein, Hillenberg, Route „ 50 shades of pain, 9
Warstein, Hillenberg, Route „ 50 shades of pain, 9
Warstein, Hillenberg, Route „ 50 shades of pain, 9
Warstein, Hillenberg, Route „ Anreise ins Ungewisse“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Anreise ins Ungewisse“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Anreise ins Ungewisse“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Anreise ins Ungewisse“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Luftraum-Verletzung“, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Luftraum-Verletzung“, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Luftraum-Verletzung, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Luftraum-Verletzung, 9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Burning Down The House“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Burning Down The House“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Burning Down The House“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Burning Down The House“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Sichelriss“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Sichelriss“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Sichelriss“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „ Sichelriss“, 8+/9-
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Hillenberg, Route „Sichelriss clean“, 9-, Kletterer Mathias Weck, Fotograf: Thihamy Nguyen
Warstein, Routenschilder für den Hillenberg
Warstein, Routenschilder für den Hillenberg
Warstein, Routenschilder für den Hillenberg
Warstein, Routenschilder für den Hillenberg
Date
Category
klettern
About This Project

 

Warsteiner Premium Käse

 

Warsteiner gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsbieren, und das es dort direkt neben der Brauerei, wo das Premium Pilsener gebraut wird, auch Premium Fels gibt, hätte ich mir bis zum letzten Jahr nicht erträumt. Aber was hat das nun mit Käse auf sich?

 

Es fing alles an einem Mittwoch Abend Ende Juni 2016 mit einer Email an Jo Fischer an. Dass Jo nach seiner IG Klettern Zeit in Norddeutschland nach Süden „geflüchtet“ war, wusste ich. Ich vermutete ihn aber im Odenwald, diesbezüglich war auch meine Frage. Die wurde einen Tag später per Telefon beantwortet, an einem Donnerstag Nachmittag. Mit einer Einladung, ihn doch mal in Warstein zu besuchen, denn dorthin hatte es ihn nun als Beauftragten des Landesverbandes NRW verschlagen. Gratulation! Endlich durfte er das, was er jahrelang ehrenamtlich für die Kletterer geleistet hatte, auch hauptberuflich machen. Nämlich um von Sperrungen bedrohte Felsen kämpfen. Zu meinem Erstaunen erzählte mir Jo, dass es direkt vor seiner Haustür, in den dortigen Steinbrüchen, noch so einiges an Felspotential gäbe mit der Möglichkeit für schwere Routen. Steinbrüche in NRW? Nun ja, das NRW nicht gerade mit tollen Felsen gesegnet ist, hatte ich irgendwie im Hinterkopf. Aber da ich mich freute, Jo wiederzusehen, setzte ich mich noch am Abend ins Auto und fuhr ihn besuchen. Das Wiedersehen endete ein paar Stunden nach unserem Telefonat bereits mit einigen Bierchen am Steinbruchrand, wir hatten einander viel zu erzählen. Dementsprechend langsam lief der nächste Tag an, an dem ich aber nicht aus dem Staunen heraus kam. Denn im Gegensatz zum Premium Bier schmeckte mir der Premium Fels um so besser. Bis zu 35m hohe Wände mit goldgelbem Fels überraschten mich mit einer nicht erwarteten Felsqualität. Und das Beste daran: es gab noch reichlich Möglichkeiten für Erstbegehungen. Und damit legte ich auch gleich los, und zwar an der Käsewand. Die heißt so, weil sie goldgelb wie ein geschnittener Käse aussieht und links und rechts bereits Käserouten in Form von „Le Gruyère“, 7, und „Camembert“ 7+ beherbergt, die der Gebietsbetreuer Heinz-Willi Hakenberg erstbegangen hatte. Erst dachte ich, das wäre sein Künstlername, da er hier so einige Haken am Berg hinterlassen hat. Aber nein, er heißt wirklich so. Beneidenswerter Name für einen Kletterer bzw. Erstbegeher!

 

Zwischen den beiden Käserouten lag nun noch ein Stück Käsewand, das Jo von Heinz-Willi vermacht bekommen hatte für ein anderes Projekt, das ihm an anderer Stelle, sagen wir es mal vorsichtig „abhanden“ gekommen war. Da diese Linie aber Jo’s kletterrische Fähigkeiten um ein paar Grade überstieg, wurde ich jetzt zum Nutznießer dieses Käses, der dann am Ende des Wochenendes auch vernascht werden konnte und mit 9-/9 und dem Namen „Was soll der Käse?“ nun die Käseplatte bereichert.

 

Da ich nun einmal Geschmack am Warsteiner Käse gefunden hatte, schaute ich mir zusammen mit Jo auch die anderen Wände einmal genauer an. Die Linie, die mir sofort ins Auge stach, war der markante Riss, der sich durch den 35m hohen rechten Wandteil zog wie eine Sichel. Projektname „Sichelriss“, bereits 2009 von Heinz-Willi eingebohrt, aber noch nicht geklettert. Natürlich juckte es mir in den Fingern und nach norddeutschen „Klettergesetzen“ wäre die Projektierzeit bereits seit 7 Jahren abgelaufen gewesen. Aber da ich diesbezüglich schon selber schlechte Erfahrungen gemacht hatte, widerstand ich diesem Jucken. Erstmal, mehr dazu später.

 

Jo machte mich auf eine mögliche Linie links daneben aufmerksam. Nicht so deutlich vorgegeben vom Fels wie der Sichelriss, aber ein Fels wie südfranzösischer Plattenkalk. Wie konnte sowas in einem Steinbruch überdauern? Vermutlich stand vor dieser Wand ein Stück Fels, das durch eine Kluft / Spalte von der Hauptwand getrennt war und daher beim Abbau nicht abgetragen wurde.

 

So schwer sah dieser Bereich gar nicht aus, und als ich die 11 Bühler als Zwischenhaken setzte, hatte ich erst meine Zweifel, ob die Linie mich wirklich fordern würde. Als ich dann die 40 Klettermeter das erste Mal von unten bis oben durchgebouldert hatte und meine extrem geduldige Frau nach 4,5 Std. Sicherungssklaverei um ein Ende bat, war mir klar, dass ich dieses Stück Felsmassiv unterschätzt hatte. Die anschließenden 3 geplanten Klettertage war ich dann nur noch als Azusi zu gebrauchen, allerdings als einer, der dauernd über seine gehäuteten Finger jammerte. Der südfranzösische Premiumfels war derartig rau und kleingriffig, wie ich es selten erlebt hatte. Und um sich nur wenige Zentimeter höher zu schieben, musste man häufig viele komplexe Bewegungsabläufe durchführen. Ein neues paar Kletterschuhe brachte dann, auf den für meine gealterten Augen kaum noch zu erkennenden Mikrotritten, den lange ersehnten Durchbruch. Und am 16.10.2016, am letzten Tag vor unserem Abflug zum 4 wöchigen Indonesien Tauchurlaub, konnte ich „Verdon Couture“, 9+, klettern. Mit der Bewertung tat ich mich schwer, da es zwar eine Schlüsselstelle gab, die aber nicht wirklich eine brachiale Einzelstelle war. Überhängen tut die Route auch nicht und es gibt durchaus auch Rastpositionen. Aber ich musste noch nie in meinem Leben so viele kleine Bewegungsdetails abspeichern wie hier, und das floss dann auch mit in die Bewertung ein.

 

Nach dem tropischen Indonesien war dann erst mal Winter-/Kletterhallenpause und erst im März 2017 ging es wieder an den Warsteiner Premium-Fels, wo ich das erste Mal Heinz-Willi persönlich kennenlernte und natürlich sofort auf den Sichelriss ansprach. Diesen wollte er aber noch nicht freigeben, trat mir netterweise aber ein ebenfalls von ihm begonnenes Projekt ab, das bereits zwei Drittel des Sichelrisses nutzt und dann unter bzw. in einer Dachverschneidung links davon aussteigt. Auch eine Premium-Linie, ebenfalls 35m lang, die sich in der Wand hin und her windet, genau wie man es selber auch muss, will man den Ausstieg erreichen. So entstand der Name „Sidewinder“, 9-, der auch auf die in den USA beheimatete Gattung dieses Reptils und der dort gebräuchlichen Risstechniken anspielt.

 

Motiviert durch meine Erstbegehungseuphorie wühlte sich Jo ein paar Tage später durch das Dornendickicht am Einstieg der Sidewinder und verpasste dem Stück Fels daneben in 16,5 Std. Akkordarbeit eine Art Wendeltreppe als Zustieg. Ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte, denn normalerweise wühlt Jo im Oberhagen, dem wohl größten Steinbruch in NRW, den er für die Kletterer ergattern konnte. Dort sollen an die 200 Routen entstehen, ca. 70 sind bereits fertig. Eine Wahnsinns-Aufgabe, bei der er mit vielen anderen Freiwilligen Tonnen von losem Gestein beiseite räumt, Wege und Plattformen anlegt und DAS Nr. 1 Klettergebiet in NRW für die Zukunft schafft. Wer sich nicht zu schade ist, die Finger dreckig zu machen: Helfer sind stets willkommen. Als Belohnung gibt es 15-20m Linien hauptsächlich im Bereich 6-7 dicht bei dicht, mundgerecht zubereitet wie in der Halle 

 

Auf Grund von Jo’s Vorarbeiten bohrte ich bei bestem Frühjahrswetter Ende März noch einen direkten Zustieg zur „Sidewinder“ ein. Die Schlingen hingen drin und ich stieg am Sonntag etwas übermotiviert ein,was dazu führte, dass ich am zweiten Haken schnell noch einen Zug weiter machte als geplant, um den zweiten Haken aus dem großen Untergriff zu klippen. Dieser Untergriff fühlte sich jedoch von den Schmetterlingen animiert und segelte gemeinsam mit mir Richtung Einstieg. Nur ist mein Verhältnis zur Schwerkraft, na sagen wir mal nicht ganz so unbeschwingt wie das eines Schmetterlings, weshalb der Aufschlag am Wandfuß von meinem linken Fuß mit einem extrem stechenden Schmerz beantwortet wurde. Verstaucht, was gerissen oder gar gebrochen? Mhm, die Schlingen musste ich eh noch rausholen und dies war der letzte Klettertag vor unserer Abreise zu einem 4 Wochen Tauchurlaub auf den Philippinen. Dejavue mit „Verdon Couture“, da hatte es auch in letzter Minute noch geklappt. Also 5 Minuten Pause, noch mal eingebunden und schnell noch einen Versuch hinten dran gehängt, bevor der Fuß anschwillt und nicht mehr in den Kletterschuh passt. Ich musste ganz schön kämpfen, merkte den Fuß aber auf Grund der Anspannung nur wenig. Und Juhu, auch hier klappte der Rotpunkt auf die letzte Minute. Scheinbar brauche ich den Druck. Nur dass ich danach zu Hause die Treppe kaum noch hoch kam, am nächsten Tag nur noch mit Krücken laufen konnte und nach ein paar Röntgen- und MRT-Aufnahmen später wusste, dass sowohl Bänder gerissen waren als auch ein Mittelfußknochen gelitten hatte. Da wurde dann auch der Name für die Route geboren: „Schmetterlingseffekt“, 9-. Erst flattert es um mich herum, dann muss ich flattern und werde geschmettert und zu guter Letzt hat dieses kleine Stück Fels so eine große Auswirkung auf meine weitere Urlaubs- und Jahresplanung. Ok, dass der Fuß dann doch gebrochen war, erfuhr ich erst nach dem Tauchurlaub. Aber beim Tauchen kann man so einen Flunken ja prima schonen, weniger Schwerkraft unter Wasser und so, was ich dann auch ergiebig dazu nutzte, die Heilung zu beschleunigen.

 

Nach der Tauchreise sollte ich den Fuß auf Anweisung des Arztes erstmal weiter schonen und wenn möglich, hoch legen. Dafür fand ich Warstein hervorragend geeignet. 35m Wandhöhe sollten zum hochlegen wohl langen, oder? Ok, ich gebe zu, ich habe erst mal nur neue Linien sondiert und eingebohrt. Schließlich waren seit dem Grounder erst 6 Wochen vergangen. Aber lange konnte ich dann doch nicht an mich halten. Und so erhielt im Juli die Hillenbergwand eine weitere Premium Linie: auf 35m Wandhöhe und über 40 Klettermetern genoss ich „50 shades of pain“, 9. Nicht nur wegen des Fußes, sondern auch oder besonders wegen der schmerzhaften Griffe. Denn auf die scharfen Mikro-Kalkleisten des ersten Drittels folgt dann die Schlüsselpassage an harzähnlichen Quarzkristallslopern, um dann noch mal mit einem kräftigen Ende an scharfen Leistchen und Schlitzen die letzten „shades“ hinzuzufügen. Die Hillenbergwand überraschte mich immer wieder mit einem einzigartigen, natürlichen Fels, der so gar nicht steinbruchgerecht war und den ich noch nirgends sonst angetroffen hatte.

 

Nebenbei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass bei der Namensgebung auch das am Anfang diesen Jahres erreichte fünfzigste Lebensjahr und der langsam zu spürende körperliche Verfall eine Facette mit zur Namensgebung beitrug. Dass ich dieses Ereignis nicht altersgerecht im Kreise der noch Verbliebenen zelebriert, sondern zur klammheimlichen Flucht nach Katalonien genutzt hatte, leuchtete dabei nicht jedem ein. Flucht vor den „50 shades of pain“ halt.

 

Nun wurde das Routengeflecht an der Hillenbergwand langsam enger. Und der Sichelriss lächelte mich noch immer verführerisch an. „Wenn’s schaffst, bin I Dein!“ um mal den guten alten Watzmann zu zitieren. Und so wurde Heinz-Willi zwischendurch immer mal wieder von mir ermuntert, den Sichelriss endlich anzugehen und ich setzte, um ein wenig den Druck zu erhöhen, für ihn auch schon mal die noch fehlenden beiden Haken am Einstieg. Mann, war das eine Versuchung, dieser Route zu widerstehen. Ein Riss wie aus dem Bilderbuch, Gott was für eine Linie! Eigentlich sollte man sie clean machen, der Riss sah dafür perfekt aus. Aber ok Finger weg, nicht mein Projekt.

 

Heinz-Willi hatte im linken, oberen Teil der Hillenbergwand ein paar Linien hinterlassen, die nur durch Abseilen von oben erreichbar waren. „50 shades of pain“ war die erste Linie, die zu einer dieser Kreationen in den oberen Teil aufschloss. Die schwerste Linie, die Heinz-Willi an dieser Wand geklettert hatte, war die „Reise ins Ungewisse“, von ihm mit 8+ bewertet. Auch dazu fand ich noch einen anderen Zustieg, den ich als kleine Huldigung dieser großartigen und komplexen Kletterei „Anreise ins Ungewisse“ nannte und mit 8+/9- bewertete, da der Zustieg schon ein paar kräftige Züge verlangt. Und ehrlich gesagt, wenn ich die „Reise ins Ungewisse“ erstbegangen hätte, ich hätte ihr eine 9- gegeben, so schwierig und komplex sind auch hier die Bewegungen zu lesen.

 

Und wieder strich etwas Zeit ins Land, der Sichelriss zeigte noch immer keine Spuren, dass an ihm probiert wurde, und meine Emails an Heinz-Willi blieben unbeantwortet. „Wenn’s schaffst, bin I Dein!“ Oh nein, Gailtalerin, führe mich nicht in Versuchung! Ok, eine von Heinz-Willis Ausstiegen in luftiger Höhe konnte noch einen Zustieg vertragen. So entstand die „Luftraumverletzung“, ebenfalls 8+/9-. Der Name ein letzter, ok ich warte noch ein bisschen, vorletzter Schuss vor den Bug. „Was soll der Käse?“ ist nun bereits über ein Jahr her, so lange ruft der Sichelriss schon. Eine letzte Linie, die im oberen Wandteil startet und sich „Brennende Sonne“, 6+, nennt, erhält ebenfalls einen direkten Zustieg. Mit dem Namen „Burning down the house“, 8+/9- lasse ich nun die letzte Warnung raus, ich kann nicht länger nein sagen und klettere die Woche darauf fremd. Das schlechte Gewissen verursacht einen derartigen Adrenalinschub, dass mir der Sichelriss gleich nach dem Schlingen einhängen im ersten Versuch gelingt. Diesen Schub versuche ich auszunutzen, und hole sogleich die Klemminstrumente heraus, denn für mich ist klar, das ich mit dieser Kingline erst fertig bin, wenn ich sie clean geklettert bin. Da ich den Unfall vom Anfang des Jahres noch nicht so ganz verdaut habe und keinen gesteigerten Wert darauf lege noch ein weiteres Mal zu testen, ob der Fuß schon hält, bin ich ein wenig feige und checke die Positionen für Friends und Keile aus dem Hängen heraus aus. Und das ist auch gut so, denn der erste cleane Versuch endet bereits an der Schlüsselstelle auf halber Wandhöhe in einem Microfriend. Ups, das hatte ich mir leichter vorgestellt. Allein der Einstieg ist eine Psycho-Nummer. Denn bis zum ersten Placement überklettert man bereits 2 Haken, genau die Höhe, von der aus ich Anfang des Jahres Bodenkontakt hatte. Die Passage habe ich auch zur Sicherheit vor jedem Versuch 1-3 Mal im Toprope gemacht, um mich 100% sicher zu fühlen. Alex Honold wird von mir zwar bewundert, ist aber nicht mein Vorbild. Dass ich dann insgesamt 6 Mal in einen Friend reingedonnert bin, bis ich den Greenpoint im Sack hatte, hat mich dann doch überrascht. Am Ende war es nicht nur die Psyche, sondern auch die dicken Arme, die mich immer wieder abgeworfen haben. In Positionen, wo man sonst nur schnell im Vorbeiklettern einen Haken klippt, noch einen Friend sauber zu platzieren, fordert doch erheblich mehr Kraftaufwand. Und stellenweise verbaut man sich auch ein wenig die guten Griffe durch die Placements. Sicherheit geht vor. Und so stufte ich den „Sichelriss clean“ für mich von 8+/9- der regulären Bewertung hoch auf 9- für eine cleane Begehung. Beim letzten Versuch vor dem Durchstieg war mir sogar noch ein Friend beim Sturz rausgekommen und auf meinen Schädel geknallt. Sonst kein Fan von Helmklettern, war ich hier doch froh einen getragen zu haben. Ganz zu schweigen von der Freude darüber, dass der Friend darunter gehalten hat. Und so schloss sich für mich nach etwas über einem Jahr und vielen Fahrten nach Warstein und Umgebung, neun tollen Erstbegehungen und vielen tollen Stunden mit Jo Fischer, meiner Frau Tweet, unserer gemeinsamen Freundin und Mitfotografin Thihamy und vielen neuen Freunden und Bekannten ein Kapitel persönlicher Klettergeschichte.

 

Viele Infos sind auch zu finden auf der Seite „Kletterarena„.

 

Interesse?