Ihr professioneller Mediaservice

Art Visuell
info@artvisuell.de
Phone: +49 40 365096
• • • • • • • • • •
 

Dominikanische Republik – Silverbanks

Dominikanische Republik,
Dominikanische Republik, "La Finca" bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Küste der Playa Fronton
Dominikanische Republik, Küste der Playa Fronton
Dominikanische Republik, Blick von
Dominikanische Republik, Blick von "La Finca" bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Küste der Playa Fronton
Dominikanische Republik, Küste der Playa Fronton
Dominikanische Republik, La Boca Del Diablo
Dominikanische Republik, La Boca Del Diablo
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Lizard
Dominikanische Republik, Lizard
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Kletterer Pato Adaili
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Kletterer Pato Adaili
Dominikanische Republik, Klettern an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Klettern an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Contra Wall
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Contra Wall
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Pato Adaili
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Pato Adaili
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Pato Adaili
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Pato Adaili
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Tweet Orlanes Weck
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Tweet Orlanes Weck
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras, Sektor Jerry, Route "Vida de Sueño", 5.10d, Kletterer Tweet Orlanes Weck
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton, Route
Dominikanische Republik, Playa Fronton, Route "Me Gustaria Verta Otra Vez", 5.12d, Kletterer Mathias Weck
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Geier an der Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Playa Fronton bei Las Galeras
Dominikanische Republik,
Dominikanische Republik, "La Finca" bei Las Galeras
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Infinity Pool
Dominikanische Republik, Lizard
Dominikanische Republik, Lizard
Dominikanische Republik, Termiten Strasse
Dominikanische Republik, Termiten Strasse
Dominikanische Republik, Baum
Dominikanische Republik, Baum
Dominikanische Republik, Papaya
Dominikanische Republik, Papaya
Dominikanische Republik, Felsen von Bayahibe, Route
Dominikanische Republik, Felsen von Bayahibe, Route "Opera Vertical", 7b
Dominikanische Republik, Felsen von Bayahibe
Dominikanische Republik, Felsen von Bayahibe
Dominikanische Republik, Fahne
Dominikanische Republik, Fahne
Dominikanische Republik, Fahnen
Dominikanische Republik, Fahnen
Dominikanische Republik, Fahnen Schatten
Dominikanische Republik, Fahnen Schatten
Dominikanische Republik, Steine
Dominikanische Republik, Steine
Dominikanische Republik, dämonisches Gesicht
Dominikanische Republik, dämonisches Gesicht
Dominikanische Republik, Holzschnitzerei
Dominikanische Republik, Holzschnitzerei
Dominikanische Republik, Holzschnitzerei
Dominikanische Republik, Holzschnitzerei
Dominikanische Republik, Holzschnitzereien
Dominikanische Republik, Holzschnitzereien
Dominikanische Republik, ein Lächeln
Dominikanische Republik, ein Lächeln
Dominikanische Republik, Strand
Dominikanische Republik, Strand
Dominikanische Republik, Strand
Dominikanische Republik, Strand
Dominikanische Republik, Himmelspforte
Dominikanische Republik, Himmelspforte
Dominikanische Republik, Pfau
Dominikanische Republik, Pfau
Dominikanische Republik, Pfau
Dominikanische Republik, Pfau
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Flamingo
Dominikanische Republik, Eisengitter
Dominikanische Republik, Eisengitter
Dominikanische Republik, Spatz
Dominikanische Republik, Spatz
Dominikanische Republik, Spatzen
Dominikanische Republik, Spatzen
Dominikanische Republik, Spatz
Dominikanische Republik, Spatz
Dominikanische Republik, Schmuckreiher
Dominikanische Republik, Schmuckreiher
Dominikanische Republik, Schmuckreiher
Dominikanische Republik, Schmuckreiher
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks, Regenbogen
Dominikanische Republik, Silverbanks, Regenbogen
Dominikanische Republik, Silverbanks, Regenbogen
Dominikanische Republik, Silverbanks, Regenbogen
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks, Waterworld
Dominikanische Republik, Silverbanks, Waterworld
Dominikanische Republik, Silverbanks, Waterworld
Dominikanische Republik, Silverbanks, Waterworld
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Regen
Dominikanische Republik, Regen
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Regen
Dominikanische Republik, Regen
Dominikanische Republik, Regen
Dominikanische Republik, Regen
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Silverbanks
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwale
Dominikanische Republik, Buckelwale
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Schnorchelerin
Dominikanische Republik, Silverbanks, Schnorchelerin
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwal
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Dominikanische Republik, Silverbanks, Buckelwale
Date
Category
klettern, reisen, tauchen
About This Project

Wer Buckelwale sehen möchte, der muss weit reisen. Wer mit ihnen ins Wasser möchte, noch weiter. Das mussten wir schon 2015 feststellen, als wir die sanften Riesen auf den Philippinen besuchten. Da dort aber unter Wasser sehr schlechte Sichtweiten herrschen, wurde es nichts mit Fotos unterhalb des Meeresspiegels.

Das sollte dieses Mal besser werden. Das Reiseziel: die Silverbank, gelegen zwischen der Dominikanischen Republik und den Turks- und Caicos Inseln. Einer der ganz wenigen Plätze auf diesem Planeten, wo man mit den Meeressäugern noch ins Wasser darf, umsichtiges Verhalten vorausgesetzt. Umsichtiges Verhalten bedeutet in diesem Falle auch: kein Tauchen mit Gerät. Denn als Gerätetaucher macht man Luftblasen, was bei Walen und Delphinen aggressives Verhalten signalisiert, denn es wird nur zur Jagd eingesetzt, um durch den Blasenvorhang die Beute einzukreisen oder abzusondern. Also wer mit Walen ins Wasser will, sollte sich auf Schnorcheln oder evtl. Apnoe-Tauchen einstellen. Nach kurzer Recherche war klar, dass die Dominikanische Republik ansonsten taucherisch wenig für den weit gereisten Gerätetaucher zu bieten hat, von einigen wenigen spots um Byahibe herum mal abgesehen. Daher blieb die Geräte-Tauchausrüstung diesmal komplett zu Hause, und es wurden nur die Apnoe Flossen und Brillen eingepackt. Stattdessen nahmen wir noch ein paar Klettersachen mit, um uns an Land und am Fels für ein paar Tage zu akklimatisieren. Schließlich will man ja nicht direkt vom Flieger gleich aufs Boot springen bei solch einer weiten Anreise. Apropos Flieger: hier darf Condor nicht unerwähnt bleiben, die uns mit einer Ausnahmegenehmigung dazu verhalfen, unsere teure Fotoausrüstung im Handgepäck das erste Mal wirklich sorgenfrei ans Ziel zu bringen. Außerdem hatte Condor als einzige Airline einen Direktflug ab Deutschland nach Punta Cana, was die Flugzeit minimierte. Danke Condor!

Als Unterkunft suchten wir uns wieder etwas über AirBnB und landeten tatsächlich einen Volltreffer mit „La Finca“ bei Las Galeras direkt in der Bucht von Samanar. Hier gibt es nicht nur imposante Felsen direkt am Meer, sondern auch Buckelwale, die sich ein Stelldichein geben. Und von der Terrasse der Finca kann man die ganze Bucht überblicken und hier bereits zum Frühstück den Walen zusehen, wie sie mit den Fluken winken. Und so war es uns hier bereits vergönnt, mittels der neu angeschafften Drohne, die ersten Aufnahmen direkt von der Terrasse aus zu machen. Wir lieben dieses Mittel der Fotografie nicht besonders, ist es doch meist eine Ruhestörung für andere, aber hier war es sehr nützlich, auch ohne andere zu stören.

Was das Klettern anbelangte, war dies auch ein neues Abenteuer, und erstmals in meiner Kletterkarriere hatte ich Angst. Ein bisschen vor den zum Teil von der salzigen Meeresluft verrosteten Haken, am meisten jedoch vor den Bandidos, die sich auf dem Weg zu den Felsen in Höhlen oder im Dschungel verstecken. Und so gingen wir das erste Mal in unserem Leben mit bewaffneter Begleitung zum Klettern. Entweder mit einem in der Nachbarschaft der Bandidos lebenden Machetenmann  oder einem Schutzmann der Finca, der seine 9mm Pistole im Anschlag hatte. Aber zum Glück ging alles gut, und wir konnten die ein oder andere Sinter-Säule erklettern, durch Überhänge hangeln oder an rauen Kalkplatten uns die Finger an Leisten und Löchern blutig reissen. Unser Machetenmann, der sonst nur auf Kokospalmen kletterte, fand das Klettern an den Sinter-Säulen übrigens ganz leicht: das ist wie an Kokospalmen klettern, nur mit Sicherung.

Die weite Fahrt mit dem Mietwagen nach Puerto Plata war dann, nach dem Klettern, ebenfalls ein Abenteuer für uns, nicht nur wegen der wilden Straßen mit ihren teils sehr tiefen Schlaglöchern, sondern auch wegen des regen Verkehrs von Hunden, Kindern, Mopeds, Pferden, Eseln usw., die selbst auf den als Autobahn ausgewiesenen Abschnitten unterwegs sind. Und in Puerto Plata konnten wir dann endlich unsere Reisegruppe in Empfang nehmen, die gerade erst nach einem anstrengenden Flug im Hotel eingecheckt hatte.

Nach einem Ruhetag ging es dann endlich aufs Schiff, der „Turks und Caicos Aggressor“. Wie man Schiffe, die die Weltmeere nach seltenen Tieren durchkreuzen und höchsten Wert auf deren Schutz legen, „Aggressor“ nennen kann und deren Beibooten auch noch Namen wie „Conquerer“ und „Predator“ verpasst, konnte uns selbst die nette Frau Kapitän, Amanda, nicht erklären, für die der Schutz der Wale an oberster Stelle steht. Dass hier aber weder aggressiv erobert noch irgendjemand sich wie ein Raubtier verhält, stellten Amanda und ihre Crew eine Woche lang unter Beweis, indem sie uns mit ihrem Fachwissen, ihrer Umsichtigkeit und ihrem Können beeindruckten. Was wir dann an Bord erlebten, war unglaublich, denn die sechsköpfige Besatzung war in der Lage, 18 Gäste perfekt zu versorgen. Das ging nur, weil jeder den anderen ersetzen konnte. Und so wurden wir abwechselnd vom Bootsmann oder der Frau Kapitän bedient, mit den Beibooten übers Meer gefahren, mit vorgewärmten Handtüchern wieder in Empfang genommen oder mit Cocktails auf dem Sonnendeck verwöhnt. Manchmal traute man dabei seinen Augen kaum. War man doch selber eben erst vom Dingi-Boot wieder auf die Aggressor gestiegen und hatte die Crew noch im Neopren-Anzug oder im T-Shirt in Erinnerung. Und plötzlich stand ein und dieselbe Person frisch hergerichtet in feiner Marine-Ausgehkleidung vor einem und servierte Cocktails. Da konnte man sich nur die Augen reiben und sich fragen, ob sich der Doppelgänger vielleicht den ganzen Tag in der Koje ausgeruht hatte.

Aber noch einmal der Reihe nach. Die Überfahrt mit der Aggressor von Puerto Plata zu den Silverbanks erfolgte nachts. Nicht jeder konnte in seiner Koje entspannt schlafen, obwohl die Überfahrt wohl eher ruhig war, wie uns die Crew versicherte. Umso schöner, dass wir bei der Ankunft gleich von diversen Walen begrüßt wurden, die das Schiff umrundeten. So konnten gleich die Kameras gezückt werden, um die ersten Bilder der Rückenflossen, Fluken oder eines Wal-Blas zu schießen, während die Crew die Beiboote startklar machte. Denn am Nachmittag stand bereits die erste Ausfahrt an. Und die war bereits so perfekt, dass wir es alle fast ahnten, dass es so schön nicht weitergehen konnte. Alle 18 Teilnehmer, aufgeteilt auf die zwei Beiboote, konnten einer Mutter, ihrem Kalb und deren männlicher Eskorte ganz nahekommen im Wasser, kurz bevor es Abend wurde, quasi bereits auf dem Rückweg zum Mutterschiff. Obwohl fast alle sich an die von der Crew ausgegebenen Regeln hielten, und eingehakt beieinander blieben, um die Wale nicht zu verschrecken, drifteten die Gruppen dann am Ende doch auseinander. Alles war noch zu neu und aufregend. Da war es gut, dass die Gruppe mit den etwas ängstlicheren Teilnehmern am Nachmittag schon mal eine Trocken- bzw. besser eine „Nassübung“ gemacht hatte. Denn für jeden, der nicht häufiger im Wasser ist, ist es doch erstmal eine Überwindung, sich vom sicheren Boot zu entfernen in die Weite des Ozeans, ohne jede Referenz in Sicht oder gar zum Festhalten. So wurde die mitgebrachte Freedive- Boje dankend angenommen, um sich nicht nur zum Pipi machen beim Treiben im Wasser festzuhalten. Als dann die Wale in Reichweite waren, war zumindest bei den meisten die erste Angst weg, und das große Abenteuer konnte beginnen.

Amanda hatte es ja zum Glück noch einmal deutlich angekündigt, dass man vor den Tieren, trotz ihrer beeindruckenden Größe, keine Angst zu haben brauche. Das war nämlich den wenigsten klar, dass ein Wal, wenn er an einem kleinen Menschlein vorbei schwimmt, ganz bewusst die Seitenflosse zur Seite nimmt, um den Menschen damit nicht zu treffen. Das gilt sogar für die große Fluke, sofern der Wal einen zuvor wahrgenommen hat. Dass dies wirklich so ist, erfuhr ich an diesem Nachmittag am eigenen Leibe. Am linken Arm hatte ich eine Teilnehmerin eingehakt, in der rechten Hand hielt ich die Kamera Richtung Wal. Ich war sozusagen der rechte Außenposten unserer Gruppe. Dass der Rest der Gruppe sich bereits von unserer Zweiergruppe abgekoppelt hatte, bemerkte ich erst sehr viel später, so fasziniert blickte ich mit dem einen Auge durch die Kamera, mit dem anderen Auge an dieser vorbei direkt den Wal Aug in Auge an. Der nahm seine Seitenflosse tatsächlich beiseite, streifte mich dabei aber ganz leicht an der Kamera und auch an der Hand. Hui! Das war aber nett Herr Wal, gleich am ersten Tag per Hand, äh Flossenschlag begrüßt zu werden. Man soll ja keine Tiere anfassen, aber wenn s i e einen anfassen, was soll man da machen?

Dass dieses Erlebnis die nächsten Tage schwer zu toppen sein dürfte, war nicht nur mir, sondern auch allen anderen Teilnehmern unterschwellig bewusst. Obwohl natürlich alle hofften, dass es mit den Walbegegnungen so weitergehen würde. Und so rasten die nächsten Tage zwei orangene Gummiboote über das Meer, wie unsere Vorfahren auf Waljagd, zum Glück nur mit Kameras und nicht mit Harpunen ausgestattet. Wenn einen diese sanften Meeresriesen in ihre Nähe lassen, ist es nur schwer nachvollziehbar, wie man sie jagen kann. Aber so ist es sicherlich mit vielem: wir können es erst anfangen zu schützen, wenn wir uns trauen, es in unsere Nähe zu lassen, körperlich wie auch geistig. Und so hüpften wir auf den beiden Gummibooten jeden Tag zweimal vier Stunden lang übers Meer, sahen viele Fluken, Fontänen von Walblas, sich jagende Rowdie-Gruppen, die so schnell schwammen, dass wir trotz der PS-starken Motoren unserer Boote manchmal kaum hinterher kamen, oder Wale, die „Breaching“ machten. „Breaching“ bedeutet, dass ein Wal aus dem Wasser springt und sich mit einem dicken Klatscher wieder hineinfallen lässt. Meist sieht man es nur am Horizont, und wenn man die Kamera in die Richtung rückt, ist es schon vorbei. Aber eines unserer Boote hatte das Glück und das auch nur, weil es kurz stoppte, um ein über Bord gegangenes Mini-Handtuch wieder einzusammeln, ein Wal-Breaching direkt aus der Nähe zu erleben, nur fünf Meter neben dem Boot. Das hat alle schwer beeindruckt: ein Wal, viele Tonnen schwer, der fünf Meter neben dem Boot plötzlich waagerecht in der Luft schwebt, um dann mit einem Wahnsinns-Klatscher und Regenbogen- Reflexionen wieder im Meer zu versinken, wird wohl allen, die dabei waren, ein Leben lang in Erinnerung bleiben. Eine Kamera hatte natürlich keiner parat, wie immer ging alles viel zu schnell.

Nach drei Tagen und vieler vergeblicher Versuche, an die Tiere noch einmal so nah wie am ersten Tag heran zu kommen, war das Glück am letzten Abreisetag allen noch einmal hold. Ein anderes Schiff hatte einen „Sänger“ ausfindig gemacht, also ein Wal, der auf zweidrittel Tiefe zum Meeresgrund hin, also auf den Silverbanks in ca. fünfzehn bis siebzehn Metern Tiefe, mit dem Kopf Richtung Grund geneigt „hing“ und sang. Dazu bewegt der Wal Luft in seinen Barten hin und her, was Geräusche erzeugt, die als Gesang bezeichnet werden. Das interessante daran ist, dass jede Walpopulation jedes Jahr denselben Gesang anstimmt und erst im folgenden Jahr zu einem neuen „hit“ wechselt. Dieser, „unser“ Sänger, war jedenfalls so ausdauernd, dass er an diesem Vormittag fast drei Stunden lang sang. Und so konnten alle dieses großartige Erlebnis noch mit nach Hause nehmen. Denn der Gesang ist nicht nur sehr gut zu hören, wenn man sich über dem Tier im Wasser treiben lässt, nein, man spürt die Vibrationen auch am Körper, so stark ist der Gesang. Ich, als einziger Apnoetaucher an Bord, hatte das Glück, mit Genehmigung der Crew auch ein paar Mal zum Tier hinabtauchen zu dürfen. Bei Begegnungen mit Müttern und ihren Kälbern ist dies streng untersagt, um die Tiere in keinem Fall zu stören und zu stressen. Bei Begegnungen mit schlafenden oder singenden Walen hingegen ist das Abtauchen erlaubt, sofern man das Tier nicht bedrängt und damit dann sicherlich verscheucht. Und da bereits alle umliegenden Boote ihr Walbegegnung hatten und dem Tier in aller Ruhe beim Singen zuhören konnten, bekam ich das ok. Obwohl die Kamera nicht fokussierte und kein einziges, brauchbares Bild dabei herauskam, war das Erlebnis noch intensiver, denn die Vibrationen waren noch stärker zu spüren, je näher man dem Tier kam. Und am Nachmittag zum Abschied gab es dann noch einmal eine Begegnung bei der wieder Mutter, Kalb und Eskorte im Wasser beobachtet werden konnten. Nicht ganz so lange und nicht ganz so nah wie am ersten Tag für die meisten der Gruppe, aber doch war es noch eimal für alle ein sehr schöner Abschied. Und als am nächsten Morgen das Schiff die Heimreise nach Puerto Plata antrat, winkten einige Wale noch einmal mit der Fluke „Auf Wiedersehen“, als wenn sie sagen wollten „danke, dass ihr uns inzwischen nur noch mit Kameras und nicht mehr mit Harpunen jagt“.

Die Rückfahrt nach Puerto Plata verbrachten die meisten an Deck und trotzten bei Sonne und Wind der Seekrankheit, was meist besser als auf der Hinfahrt gelang. Und so konnte dann zum Abschied am Abend an Deck noch die Cocktail- Party gefeiert werden, die die Crew in Ausgehuniform für alle Gäste vorbereitet hatte. Die ersten Schritte an Land waren dann ungewohnt, auch dieses schien nach fünf Tagen auf See noch zu schaukeln. Und so manch einer war vielleicht ganz froh, die letzte Nacht noch einmal an Bord sanft in den Schlaf geschaukelt zu werden, um das reichhaltige Essen, das es beim Mexikaner gab, etwas verdauen zu können. Und so winkte am nächsten Morgen dann kein Wal mehr zum Abschied, sondern nur noch die Crew. Einige mussten bereits nach Hause fliegen, andere zog es weiter nach Mexiko zu den Segelfischen. Da war der Vorabend ja bereits eine gute Vorbereitung, zumindest kulinarisch. Und wir bekamen unseren Mietwagen zum Hafen geliefert, um erneut einmal über die gesamte Insel der Dominikanischen Republik zu fahren. Denn unser letzter Tag sollte uns noch ein paar schöne Kletterrouten in Bayahibe bescheren, bevor auch wir von Punta Cana aus wieder zurück nach Deutschland fliegen mussten.

 

Interesse?